blog
Ich wollte jemand sein
Für dich
Die sich für nichts hielt
Nun bin ich nichts
Für dich
Die zu jemanden geworden ist
Für mich

#

R.I.P. Dad...

Danke für all die Freiheiten, die du mir im Leben gegeben hast.
Schon als ich ein kleiner Junge war, hast du mich immer alleine und in Ruhe gelassen. Du hast mich nie gezwungen etwas zu tun, was ich nicht will. Niemals.
Du warst nur bei meiner ersten Einschulung dabei. Elternabende hast du mich immer das einzige Kind sein lassen, welches ganz alleine da war.
Aber ich weiß, du hast immer dran geglaubt, dass ich's schon irgendwie schaffen werde.
Denn du hast dich nie dafür interessiert, was ich in der Schule mache. Wenn ich mit einer Eins nach Hause kam, sagtest du jedes Mal nur "Gut. Gib dir weiterhin Mühe.". Ab und zu fragtest du mich mal, wie es läuft. Ich sagte immer: "Gut." Ich wollte nicht, dass du an mir zweifelst. Du nicktest immer: "Hmm, ok. Gib dein Bestes."
Das war das, was du mir immer sagtest: "Es ist nicht wichtig, dass du immer mit einer Eins nach Hause kommst. Es ist auch nicht wichtig, ob du dein Abitur schaffst. Wichtig ist, dass du dein Bestes gegeben hast."
Vater, ich glaube, was immer ich im Leben angehe, genauso mache ich es auch.
Und ich wollte auch unbedingt das Abitur schaffen. Als ich klein war und wir beide mit Mutter einkaufen waren im Real, bin ich immer als erstes zu den Spielzeugen gegangen. Egal, was ich wollte, ihr habt fast immer gesagt: "Nee, wir haben kein Geld." Ich hatte mich schnell damit abgefunden und mir dann die Spielsachen immer nur noch angeguckt. Mir war bewusst, warum das so ist. Mir war klar, dass es für Eltern hart sein muss, seinen Kindern sowas sagen zu müssen.
Vater, danke, dass du mir trotzdem manchmal Geld für Comics und Bonbons gegeben hast.
Von klein auf sagte ich deshalb mir und euch: "Ich werde die Schule schaffen und auf die Uni gehen. Und wenn ich eines Tages Geld verdiene, werde ich für euch ein Haus kaufen."
Vater, ich hab mein Wort gehalten.
Leider konntest du das alles nicht so wirklich genießen. Vielleicht war dir das auch nicht so wichtig. Vielleicht wolltest du nur noch miterleben, dass ich das schaffe. Dass alle deine Kinder für Mutter sorgen können.

Ich weiß, du hast alle deine Kinder geliebt. Als ich im Teenager Alter war, habe ich viel mit dir zusammen gemacht. Du hast mir beigebracht, Wände zu tapezieren und Schränke zusammen zu bauen. Egal, was ich von dir lernen wollte, du hast dir Zeit dafür genommen. Wir haben zusammen Kung Fu Unterricht gegeben und sind immer zusammen Wasser holen gegangen. Du hast mich immer zu Freunden gefahren und mich von dort abgeholt. Das war die Zeit, wo wir am meisten miteinander geredet haben. Ich werde nie vergessen, wie du immer sagtest, dass wir als Familie zusammen halten und uns gegenseitig helfen sollen. Erst Recht sollen wir nie wegen Geld miteinander streiten. Du hast selbst so viel gesehen, so viel miterlebt. Du hoffst nur, dass alle gesund und glücklich sind.

Leider kannst du nicht mehr sehen, wie deine Enkelkinder aufwachsen.
Aber ich denke du weißt, dass wir uns gut um sie kümmern werden.
Du hast am Ende vielleicht gedacht, dass wir dich nicht mehr brauchen.
Aber nie hättest du damit gerechnet, wie sehr wir dich vermissen.
Vater, es tut mir leid, ich kann bis heute immer noch nicht meinen (chinesischen) Namen schreiben.
Ich kann mir immer noch nicht die Krawatte binden.
Es tut mir leid, dass ihr dir nicht helfen konnte. Es tut mir leid, dass ich dich nicht retten konnte.

Nun hast du uns verlassen.
Fast 30 Jahre Schmerz und Leid sind mit dir fort gegangen.
Wir haben alle gemeinsam alles durchgestanden, egal wie gefährlich es war oder wie sehr es jeden von uns gequält hat.
Niemand wird sich das je vorstellen können.
Vater, du warst alles andere als perfekt.
Doch ich danke dir, dass du jeden von uns selber entscheiden gelassen hast, welchen Weg wir gehen. Ich hoffe, dass wir im nächsten Leben wieder Vater und Sohn, und eine Familie sein können. Ich hoffe, dass du im nächsten Leben nicht so viel Leid ertragen musst.
Danke für alles, was ich durch dich lernen konnte. Ich verspreche dir, wenn du mir im nächsten Leben wieder beibringst, meinen Namen zu schreiben oder Krawatten zu binden, werde ich's nicht wieder vergessen. Ich werde immer mein Bestes geben.
Vater, du wirst uns allen fehlen.
Ich werde dich nie vergessen.
Wir sehen uns im nächsten Leben.
22.2.17 07:10
 
Letzte Einträge: Ein Teil von mir


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen


Gratis bloggen bei
myblog.de